MiDoFrei


Die letzten drei Tage waren sehr abwechlungsreich und das bezieht sich nicht nur aufs Wetter. Wir hatten alles dabei. Straßen die nur so breit waren wie Fahrradwege oder so schlecht wie ein besserer Feldweg. Lang gezogene Kurven, enge Kurven oder tatsächlich auch mal gar keine Kurven. Falsch, gar keine Kurven gibts hier gar nicht 🙂 Auf jeden Fall sind wir, was die Kurven betrifft, wieder voll auf unsere Kosten gekommen.
Vorgestern ging es über Niegerpass, Kastelruth, Villnöstal auf das Würzjoch. Dann von Norden in die Sellarunde über den Falzeregopass hinauf auf den Pordoipass. Wir sind uns einig, auch den nehmen wir nachhause mit. An diesem Tag habe ich, und das ist kein Scherz, tatsächlich die zweite Schraube an meinem Kennzeichen verloren. Dank einer kleinen KFZ-Werkstatt in den Bergen wird das aber wohl nie wieder vorkommen. Ich sag nur, selbstsichernde Muttern 🙂

Gestern, schon mal vorweg, es wahr sehr feucht, sind wir dann über den Mendelpass, zum Glück noch im Trockenen, und auch den nehmen wir mit nachhause, über den Gampenpass und dann in das wunderschöne Ultental. Leider haben wir von dieser Schönheit nicht viel gesehen. Es hat geschüttet wie aus Eimern. Hier noch mal vielen Dank an die Raiffeisenbank Ultental für das Vordach. Zurück ging es dann noch mal über Mendelpass, dann leider im Nassen.
Seit gestern haben wir auch ein neues Weichei-Wort: Regenkombianzieher.
Oder noch besser: Regenkombiüberdietextilkombianzieher.
Das ist kein Scherz!!! So eine Spezies gibt es tatsächlich. Sie kommt zwar selten vor aber…

Nach den schlechten Erfahrungen von gestern, habe ich heute mal meine Goretex Textilklamotten ausgepackt und gegen die Lederkombi eingetauscht. Und was soll ich sagen, kaum hatte ich die Textilklamotten an, hat es natürlich den ganzen Tag nicht geregnet obwohl es aber so gemeldet war. Egal. Heute sind wir nach Limone an den Gardasee gefahren. Wer vom Norden kommend an den Gardasee fährt, sollte auf jeden Fall über den Monte Bondone fahren. Diese alte Bergrennstrecke hat es in sich. Zurück sind wir dann vorbai an Italiens säubersten See den Lago di Tenno vorbei an dem Lago di Molveno noch mal über den Mendelpass gefahren. Aber heute im Trockenen 🙂

Morgen, an unserem letzten Tag, soll das Wetter leider nicht so gut werden, aber wir werden es trotzdem versuchen und werden die Sellaronda „acht“ fahren.

Kommentar verfassen