Picdrop – mehr als nur eine Onlinegalerie für Fotografen


Picdrop LogoJeder Hobby- und auch Profifotograf kennt das Thema, man kommt von einem Shooting zurück und möchte gerne die kompletten Fotos, oder eine Vorauswahl, dem Kunden oder dem Model zur Auswahl zur Verfügung stellen. Doch wohin mit den Fotos? Viele verwenden Cloud-Dienste wie z.B. Dropbox. Man lädt die Fotos einfach hoch und verschickt dann den Link zu dem entsprechenden Verzeichnis in dem die Dateien abgelegt sind und der Kunde/das Model kann sich die Fotos ansehen. Da hört aber auch schon die Funktionalität dieser Plattformen auf.

Vor zwei Jahren haben sich zwei Jungs aus Berlin, der eine Designer und der andere Fotograf, zusammen getan und haben eine Onlineplattform gebaut die mehr kann als nur eine Datenaustauschplattform oder eine Onlinegalerie zu sein. Picdrop heißt das Kind. Picdrop ist quasi eine Plattform von einem Fotografen für Fotografen und hat alles was einem Cloud-Laufwerk fehlt. Man kann Galerien mit Untergalerien erstellen und die Fotos können bewertet, kommentiert und ausgewählt werden. Und genau da ist der große Mehrwert. Vorbei ist die Zeit in der Mails hin und her geschickt werden müssen, um die Auswahl mitzuteilen oder Abstimmungen zu treffen.

Es gibt verschiedene Accounts vom „Free-Account“, mit 1 GB Speicher und 3 Galerien, bis hin zum „Agentur-Account“, mit 500 GB Speicherplatz und unendlich vielen Galerien. Das besondere, schon ab dem Free-Account sind alle Funktionen vorhanden. Das lob ich mir.

Picdrop Oberfläche

Der Support ist hervorragend. Die Jungs scheinen (fast) nichts anderes zu machen. Mails werden sogar am Wochenende oder mitten in der Nacht beantwortet. Für mich eine klare Empfehlung für alle Fotografen. Wer es nicht hat ist selbst dran schuld. Probiert es aus, ihr werdet es lieben. Mein Dank geht auf jeden Fall an Tobias und Andreas von Picdrop. Macht weiter so!

Um die wichtigsten Funktionalitäten vorzustellen habe ich ein Videotutorial gemacht. Es soll kein Test sein, sondern nur ein kurzes Review zur Plattform. Wer noch Fragen zu Picdrop hat, dem empfehle ich die sehr gute FAQ-Seite.

Im nächsten Beitrag erkläre wie man die Picdrop-Galerien sogar unter seiner eigenen Domain einbinden kann.

Damit auch alle Tablet-Benutzer in den HD Genuss kommen, hier der Link zum Video auf YouTube.

Kommentar verfassen